Klassenerhalt und Vizemeister

Mit unterschiedlicher Zielsetzung gingen die Recurvebogen Mannschaften des SV 1919 Arolsen in das Ligawochenende. Während das Regionalligateam in Düren um den Klassenerhalt kämpfte wollte das Oberliga sich in Kassel im Oberen Tabellenbereich etablieren. Vorab, beide Mannschaften erreichten Ihre Ziele.

Die 1. Mannschaft ging als Tabellenfünfter in den letzten Wettkampftag und begann gleich mit einem 7:1 Sieg gegen den vor Ihnen platzierten Tus Barop. Das 2. Match gegen den HSC Hamm  wogte hin und her und ging über die volle Distanz von 5 Sätzen. Oliver Huber, Jan Heimbeck und Marc Siebert zeigten gegen die favorisierten Hammer ein Top Leistung, aber es reichte am Ende nicht zu 2 Matchpunkten, da der letzte und entscheidende Satz mit 55 zu 56 an den HSC ging.

Team Regionalliga Oliver Huber, Petra Heimbeck, Florian Kwiatkowski, Marc Siebert, Jan Heimbeck

Im Dritten Match gegen den Tabellen 2. gastgebenden RSG Düren dann ein anderes Bild. Wiederum starke Passen der Residenzstädter mit  55,56,53,und 58 Ringen sorgten schnell für klare Verhältnisse und des SV entschied das Match mit 7:1 für sich. Dem deutlichen Sieg folgte ein schwaches Match gegen den Spitzenreiter Aachen das mit 2:6 verloren ging. Mit 4 Punkten zur Pause fehlten nun nur noch 2 Zähler aus den letzten 3 Matches  um den Klassenerhalt auch rechnerisch zu sichern.  Und gleich im ersten Aufeinandertreffen gegen den CFB Soest wurden die fehlenden Punkte eingefahren. Mit 6:0 ließen die Arolser den jungen Soester Schützen keine Chance.

Der Sieg und das vorzeitig erreichte Ziel sorgte leider dafür das dem Team in den folgenden 2 Begegnungen gegen Laufdorf und Iserlohn die nötige Spannung fehlt. Beide Matches gingen äußerst unglücklich mit 4:6 gegen Laufdorf und 3:7 gegen Iserlohn verloren und eine besserer Tabellenplatz als Rang 6 wurde verspielt. Dennoch zeigte sich Coach Petra Heimbeck mit der Saison zufrieden.

Trotz verletzungsbedingtem Ausfall von 2 Leistungsträger, Annika Paul und Oliver Huber im 1. und 2. Wettkampftag haben wir die 3. Liga gehalten. Das ist schon eine tolle Teamleistung fasst die Trainerin die Saison zusammen. Wie unser erfahrenen Schützen Marc Siebert und Jan Heimbeck vor Allem in den ersten beiden Wettkampftage mit dem Juniorenklassen Schützen und Ligadebütant Florian Kwiatkowski die Konkurrenz in Schach gehalten haben war schon sehenswert. Ihr Dank ging auch an Oliver Huber, der ohne viel Training am 3. Wettkampftag nach langer Verletzung wieder einstieg und dem Team allein durch seine Präsenz und natürlich top Ergebnissen half die notwendige Punkte einzufahren. Nächstes Jahr werden wir wieder angreifen.

Team Oberliga Achim Nikolaiczek, Laura Kluß, Susanne Häntsch, Matthias Torberg, Andreas Lambion, vorne Nina Häntsch

Das  Oberliga Team des SV 1919 Arolsen reiste als Tabellen Zweiter nach Kassel zum 3. und 4. Wettkampftag der Oberliga Nord. Die Mannschaft um Teamchefin Susanne Häntsch hatte sich für die Mission “Aufstieg“ oder zumindest oberer Tabellenbereich mit den Schützen Achim Nikolaiczek und Andreas Lambion verstärkt. Die Stammbesetzung mit Laura Kluß, Nina Häntsch und Matthias Torberg waren ebenfalls mit dabei.
Nach kleinen Startschwierigkeiten kam das Team aus Arolsen am 3. Wettkampftag sehr gut in den Wettkampf. Die ersten beide Matches gingen jeweils 6:2 an Arolsen die Gegner hießen TV Weidenhausen2 und SpS Niederwetz. Die nächsten beide Matches gegen BSC Laufdorf2 und SV Hettenhausen gingen 6:0 an die Arolsener Bogenschützen.
Doch dann brach die gute Serie, in zwei spannenden Matches gegen den SV Herborn-Seelbach und den SV Steinbach verloren der SV Arolsen unglücklich mit jeweils 4:6. Zum guten Schluss mussten die Arolser gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten BG GW Kassel (diese waren an diesem Spieltag ungeschlagen) ran. Leider verloren die Arolser dieses Match mit 0:6, somit war Kassel mit 8 Punkten vorn und der Aufstieg in weite Ferne gerückt. Nun hieß es für das Team den 2. Rang zu sichern.
Der 4. Spieltag begann besser als der 3. Endete. Souverän gewannen die Schützen des SV Arolsen die ersten vier Matches mit 6:0 die Gegner waren in Reihenfolge Weidenhausen2, Laufdorf2, Niederwetz und Hettenhausen. Erst die Schützen des SV Herborn-Seelbach konnten die Serie unterbrechen und Rangen dem SV Arolsen ein Unentschieden ab, 5:5 hieß es am Ende. Diesmal aber ließen sich die Residenzstädter von dem ungeplanten Punktverlust nicht beirren und gewannen die  beiden letzten Begegnungen gegen Steinbach und Kassel wieder mit 6:2 und 6:4. Zumindest der 4. Spieltag ging  an den SV Arolsen. Jedoch war der Vorsprung der Kassler zu groß um sie noch einzuholen. 5 Punkte Vorsprung hatten diese am Ende und sicherten sich somit den Aufstieg in die Hessenliga. Der Vizemeister heißt wie bereits im Vorjahr SV 1919 Arolsen. Nächstes Jahr starten wir erneut den Anlauf in die Hessenliga schworen sich die Teammitglieder bei der folgenden Vizemeisterfeier ein.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.