Gelungener Saisonstart für die All Blacks

Der erste Wettkampftag der Regionalliga West Recurvebogen in Soest begann für die Arolser „All Blacks“ mit dem Match gegen den starken Aufsteiger RSG Düren. In derBesetzung Oliver Huber, Jan Heimbeck und Marc Siebert gelang den Arolsern schnell eine 3:1 Führung. Dann verletzte sich Huber leicht und da es im Ligaschießen keine Pause gibt, musste er die folgenden drei Sätze noch durchstehen. Mit viel Routine retteten die Arolser noch ein Remis mit 5:5.

Danach kam Annika Paul für Huber ins Team und somit zu Ihrer Regionalliga Premiere. Geplant war, dasssie sich erst akklimatisieren sollte und erst später eingewechselt wird. Überrascht vom frühen Einsatz ging sie völlig unbedarft die Sache an und zeigte eine starke Leistung im Match
gegen den zweiten Aufsteiger SV Eberstadt. Mit 7:3 gewannen die „All Blacks“ das Match. Al Nächstes ging es gegen den Tus Barop, einen der Favoriten auf den Ligasieg. Wieder führte das Team von Coach Petra Heimbeck mit 3:1 und wieder reichte es nicht, die Führung ins Ziel zu bringen. Barop erzielte eine Serie von drei Mal 56 Ringen in den
folgenden drei Sätzen und gewann das Match mit 6:4.

Im folgenden Match gegen Hamm wurde Huber für die zunehmend nervöser werdende Paul wieder eingewechselt. Mit einer starken Serie von 57, 56 und 59 von jeweils 60 möglichen Ringen gewann der SV das Match klar und ging mit 5 von 8 möglichen Punkten in die Pause.

Auch die Pause half nicht, das Manko von verschenkten Führungen zu beseitigen. Gegen den BSC Laufdorf gab es abermals eine 3:1 Führung und abermals nur einen Punkt. Denn im letzten Satz reichte den Residenzstädtern eine starke 57 nicht für den noch benötigten Satzpunkt. Laufdorf schoss 58 Ringen und erreichte damit das 5:5 Remis.

Konsterniert nahmen die Arolser das Erlebnis mit ins nächste Match und verloren gegen Oberauroff glatt mit 0:6 Punkten.

Das letzte Match musste nun den Tag retten. Der gastgebende CFB Soest war der Gegner. Paul wurde wieder eingewechselt, um noch einen Impuls zu setzen und diesmal klappte es, eine Führung in Punkte umzumünzen.
Das 2:0 und 4:2 glichen die Soester zwei Mal aus und es kam mit dem fünften Satz zur Entscheidung. Eine 58er Passe  zum Schluss konnten die Soester nicht mehr kontern und Arolsen gewann die beiden Matchpunkte.

8:6 Punkte, Platz vier, punktgleich mit dem Zweitplatzierten ist die Bilanz am Ende des ersten Wettkampftages. Drei Punkte hinter Tabellenführer RSG Düren ist eine sehr gute Ausgangsposition für die kommenden
Spieltage und Petra Heimbeck ist sicher, dass noch eine Steigerung möglich ist.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.