Bronze bei European Master Games in Nizza

Jan Heimbeck holt Bronzemedaille bei den European Master Games 2015 in Nizza

Bei den  European Master Games 2015 in Nizza gingen 6500 Sportlern aus 76 Ländern in 28 Sportarten an den Start. Überschattet von den schweren Unwettern an der Côte Azur fanden die Wettbewerbe der Bogenschützen von Mittwoch bis Samstag auf dem Gelände der Francs Archers de Nice statt.

Da ist das Ding

Da ist das Ding

Nach der Qualifikationsrunde lag Jan Heimbeck in der Klasse Herren Recurvebogen 50+ mit 627 Ringen auf dem 5. Rang. Petra Heimbeck belegte mit 518 Ringen den 6. Platz in der Klasse Damen Recurvebogen 40+. Nach dem ersten 6:0 Matchsieg gegen Amelie Anderson aus Schweden traf Petra Heimbeck im deutsch deutschen Duell im Viertelfinale auf Ute von Schilling und schied mit 2:6 aus.

Petra und Jan Heimbeck

Petra und Jan Heimbeck

Jan Heimbeck bekam es im 1/16 Finale mit Flávio Novello aus Italien zu tun. Der Arolser gewann das Match mit 6:2 Punkten. Im 1/8 Finale wartete der ehemalige türkische Nationaltrainer Cumhur Yavas auf den 50 jährigen Residenzstädter. 6:4 hieß es am Schluss und Heimbeck zog ins 1/4 Finale ein. Die hochklassigen Ringzahlen der beiden ersten Matches sorgten dafür, dass sich die Zuschauer dem folgenden Viertelfinale gegen Harry Wille aus Belgien vermehrt zuwandten. Wieder gab es ein enges Match und Heimbeck drehte einen 2:4 Rückstand mit sehr starken 28 von 30 möglichen Ringen im 4. und 26 Ringen im 5. Satz und gewann mit 6:4.

Luftsprung  Der Bronazegewinner Jan Heimbeck und Günter Naumann

Luftsprung Der Bronzegewinner Jan Heimbeck und Günter Naumann

Im Halbfinale traf Heimbeck auf den hohen Favoriten und mit 661 Ringen Qualifikationsersten Danny Callewaert aus Belgien. Der mehrfache belgische Meister hatte bis dahin noch keinen Satz abgegeben und alle Matches glatt mit 6:0 für sich entschieden. Mit 28:28 Ringen starteten die beiden mit einem Unentschieden in das Match. Erneut 28 Ringe brachten Heimbeck eine 3:1 Führung. Callewaert konterte mit 29:27 und 28:27 Ringen und hatte mit 5:3 einen Matchball. Heimbeck kämpfte und erzielte 29 Ringe im letzten Set zu 28 vom Belgier. 5:5 der Stechpfeil musste entscheiden. Heimbeck legt vor 9. Callewaert erzielt eine 10 und zieht ins Goldfinale ein. Heimbeck erreicht mit der Top Leistung das kleine Finale und trifft auf den amtierenden deutschen Meister Adolf Mohr aus Kirberg.

Hessisches Duell um Bronze

Wieder ist das Match der Zuschauermagnet. Mohr legt mit 28:26 Ringen vor. Heimbeck gleicht im 2. Satz mit 27:26 aus und geht im 3. mit 28:26 in Führung. 27:27 im folgenden End bedeuteten Punkteteilung und die 5:3 Führung für den Arolser. Im letzten Satz führt Heimbeck nach 2 Zehnen bevor er den Sieg mit einer 7 im letzten Pfeil verschenkt. Mit 27:28 gehen die beiden Punkte an Mohr zum 5:5. Erneut muss der Stechpfeil entscheiden. Die Zuschauer sind begeistert ob der Spannung im Match. Mohr und Heimbeck belauerten sich und warten bis die Uhr bereits über die Hälfte der 40 Sekunden runtergelaufen ist. Keiner möchte zuerst schießen. Gleichzeitig heben beide den Bogen und gehen in die Ankerposition. Mohr löst die Sehne kurz vor Heimbeck. Beide Pfeile landen im gelben Zentrum der Scheibe, die 60 Meter entfernt steht. Mohrs Pfeil ist eine sehr gute 9 Heimbecks Pfeil steckt in der 10. Bronze für Jan Heimbeck vom SV 1919 Arolsen. Am Ende sind es 2 cm Unterschied in einem an Spannung nicht zu überbietenden kleinen Finale, die über Bronze oder Blech entscheiden.

Ergebnisliste Finals Petra Seite 9 Jan Seite 12

Stechpfeil Video nicht sehr sehenswert aber sehr sehr hörenswert. Highnoon im Bronzefinale mit Coach Petra. TON AN

Der alles entscheidene Stechpfeil

Der alles entscheidene Stechpfeil

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.