Oberliga-Mannschaft mit starkem Comeback

Am Wochenende startete die zweite Mannschaft des SV Arolsen in die neue Saison der Oberliga Nord.  Der BSC Laufdorf hatte zum Wettkampf der ersten zwei Spieltage eingeladen. Für den Aufsteiger aus Nordhessen gingen Susanne und Nina Häntsch, Achim und Dennis Nikolaiczek, Sebastian Meier und Oliver Schwich an den Start.

„Unser Ziel ist es Erfahrung zu sammeln und vor allem Spaß zu haben.“ sagte Coach Susanne Häntsch, die den Aufbaukader der Arolser betr

Dennis Nikolaiczek

eut, vor Beginn  des Wettkampfes. In der Besetzung Oliver Schwich, Dennis Nikolaiczek und Nina Häntsch starteten die All Blacks in das erste Match gegen die d

Nina Häntsch

ritte Mannschaft des Gastgebers und zeig

ten sich von Beginn an nervös, sodass nach drei Sätzen die ersten zwei Punkte an Laufdorf gingen. Im folgenden Match gegen die nordhessischen Nachbarn aus Baunatal rotierte Achim Nikolaiczek für Oliver Schwich in die Aufstellung. Der Wechsel zeigte direkt Wirkung: Mit konstanter Leistung (53:54:54:54) gewannen die Arolser in vier Sätzen und sicherten sich die ersten zwei Punkte. Als nächstes traf das Team von Susanne Häntsch auf Weidenhausen und lieferte sich einen Kampf über die volle Distanz von fünf Sätzen, welchen am Ende Weidenhausen mit einer sehr starken Leistung und 4:6 Satzpunkten für sich entscheiden konnte. Da die Arolser mit sechs SchützInnen angereist war bot sich über den langen Tag mit insgesamt 14 Matches immer die Möglichkeit in der Aufstellung zu rotieren und somit durchweg für frische Kräfte zu sorgen. Dieses nutze Susanne Häntsch stetig und schickte gegen die dritte nordhessische Mannschaft GW Kassel Nina Häntsch, Oliver Schwich und Achim Nikolaiczek an den Start. In einem umkämpften Match schaffte es das Arolser Trio leider nicht einen zwischenzeitlichen 3:5 Rückstand in ein 5:5 Unentschieden umzuwandeln und verschenkte damit wichtige Punkte an Kassel. Im Anschluss bekamen Nina

Susanne Häntsch

Häntsch  und Achim Nikolaiczek  eine verdiente Pause. Für sie kamen Sebastian Meier und Dennis Nikolaiczek in die Wertung und konnten das Aufeinandertreffen mit Hettenhausen eindeutig in drei Sätzen mit 55:51:54 Ringen für sich entscheiden. Es folgte ein ähnlich unglückliches 3:7 gegen das Trio aus Herbornseelbach, was wieder einen Verlust von zwei Matchpunkten bedeutete. Im letzten Match des ersten Spieltages traten Susanne Häntsch, Oliver Schwich und Dennis Nikolaiczek zu einer Proberunde an, da die Mannschaft des SC Roland Kleinlinden nicht zum Wettkampf erschienen war. Damit endete ein durchwachsener erster Spieltag, an dem der Aufbaukader des SV Arolsen lange nach seiner Form suchte und unglücklich Punkte abgab. Dieses resultierte in einem fünften Platz in der Tabelle mit bereits vier Punkten Abstand zu den viertplatzierten SchützInnen aus Kassel.

Es folgte eine lä

Sebastian Meier

ngere Pause zur Vorbereitung des direkt anknüpfendem zweiten Spieltages, an dem wieder alle Mannschaften gegeneinander anzutreten hatten. „Die erste Hälfte des heutigen Wettkampfes war ein auf und ab, in denen unsere Gegner in den entscheidenden Momenten die bessere Leistung zeigten und wir leider ein paar Punkte abgeben mussten. Nun sammeln wir uns und versuchen mit  viel Spaß die nächsten sieben Matches anzugehen. Das Potential ist da.“ Kommentierte Coach Häntsch die zurückliegenden Begegnungen.

Ausgeruht und mit frischem Fokus eröffneten dann Sebastian Meier, Dennis Nikolaiczek und Nina Häntsch den zweiten Spieltag gegen GW Kassel. In einem spannenden Match über fünf Sätze gelang es der Arolser Auswahl erstmals einen 3:5 Rückstand in ein 5:5 Unentschieden umzuwandeln und somit einen Matchpunkt, sowie ein gutes Gefühl mitzunehmen. Wie sich im folgenden Verlauf  zeigen sollte war dieser Punktgewinn der Beginn einer Trendwende im zur Turnierverlauf der All Blacks. Durchwegs motiviert durch Susanne Häntsch gelang im nächsten Match gegen den Tabellendritten Weidenhausen die Revanche: Mit 54 Ringen im letzten Satz sicherten sich die Arolser den 6:4 Endstand und zwei weitere Matchpunkte. Nachfolgend rotierte Oliver Schwich für Sebastian Meier in die Aufstellung. Die

Achim Nikolaiczek

nächsten Matches gegen die Tabellenspitze,Herbornseelbach (2) und Laufdorf (1), waren wichtig um den Anschluss nicht größer werden zu lassen. Unbeeindruckt von der Tabellensituation und den schwankenden Leistung des ersten Spieltages gelang dem Arolser Trio die Sensation. Jeweils in vier Sätzen konnten die nun selbstbewusst auftretenden SchützInnen beide Matches mit 6:2 für sich entscheiden und vier weitere Punkte auf dem Konto verbuchen. Es folgte das Trainingsmatch gegen den SC Roland Kleinlinden in der Besetzung Susanne Häntsch, Sebastian Meier und Achim Nikolaiczek bevor das zuvor erfolgreiche Trio Oliver Schwich, Dennis Nikolaiczek und Nina Häntsch die letzten zwei Wettkämpfe des Tages gegen Hettenhausen und Baunatal bestritt. Wie am ersten Spieltag gelang dem SV Arolsen ein 6:0 Erfolg gegen die Osthessen, bevor das Match gegen Baunatal in vier Sätzen mit 7:1 ebenfalls gewonnen wurde. Sehr glücklich und erschöpft fielen sich die sechs Residenzstädter in die Arme und feierten einen furiosen zweiten Spieltag mit einer nahezu perfekten Ausbeute von 13 von 14 möglichen Punkten. Dieses resultierte in einem zweiten Platz in der Tabelle mit sechs Punkten Rückstand  hinter dem weiterhin führenden BSC Laufdorf. Danach folgen mit jeweils nur einem Punkt Abstand aufeinander Weidenhausen, Herbornseelbach und Kassel. Es bleibt also spannend in der Oberliga Nord. Die finalen Entscheidungen werden am 14. Januar 2018 in Kaufungen fallen, wenn dort die Spieltage 3 und 4 ausgetragen werden.

„Wir wussten, dass wir das Potential haben unsere Leistung nach der Pause zu steigern, aber mit so einem Lauf haben wir selber nicht gerechnet. Nun genießen wir kurz das Gefühl und nehmen die vielen positiven Momente mit in die Feiertage. Danach müssen wir uns aber wieder gut  vorbereiten, da man jede Mannschaft in dieser Liga ernst nehmen muss. Aber eine gute Basis haben wir heute  gelegt.“ fasste Coach Susanne Häntsch den Tag zusammen.

1 WKT 2018

2.WKT 2018

Regionalligateam verteidigt Platz 2

Arolsen überrascht weiter
Mit einigen Sorgen im Gepäck reiste das Team des SV 1919 Arolsen zum 2. Wettkampftag der Regionalliga West Recurvebogen nach Idstein/Taunus.

Dennis Nikolaiczek und Oliver Schwich mit Aufwärmübungen

Alle drei Stammschützen kämpften unterhalb der Woche mit Erkältungen und waren nicht in Bestform. Dennoch sah die Zielsetzung von Coach Petra Heimbeck vor, den hervorragenden Start in die Saison mit dem 2. Platz wenn möglich zu festigen. In der Besetzung Oliver Huber, Jan Heimbeck, Marc Siebert, Oliver Schwich und Dennis Nikolaiczek wollten die Residenzstädter möglichst viele Punkte einheimsen.

Zu Beginn traf der SV auf den TuS Barop. Die Dortmunder hatten gegen Huber, Heimbeck und Siebert keine Chance und gingen mit 6:0 unter. Im 2. Match gegen den HSC 08 Hamm ein anderes Bild das Match wogte hin und her und die Arolser glichen 2. Mal einen Rückstand aus. Im 5. und entscheidenen Satz zeigte sich die Routine des Arolser Trios. Mit 59 von 60 möglichen Ringen zeigte der SV den Hammern Ihre Grenzen auf. Gewann 2 Satzpunkte und entschied damit das Match mit 6:4 für sich. Dann ging es gegen den BSC Iserlohn. Schnell lagen die Arolser mit 4: 0 vorne bevor sie die ersten  2 Satzpunkte abgaben. Mit einer guten 55 er Passe bleiben sie aber auch diesmal siegreich.  Zum 4. und letzten Match vor der Pause kam  es zum Hessenduell gegen die Bundeligareserve des BSC Laufdorf. Auch dieses Match ging wieder über die volle Distanz von 5 Passen.  Arolsen hatte am Ende die Nase vorne mit 7:3.

Mit der vollen Punktausbeute von 8 Zählern und 4 Siegen ging der SV zufrieden in die Pause.  Zum Wiederbeginn wartete der Bundesligaabsteiger CFB Soest auf die Arolser und schoss ein furioses Match 58, 58, 56,59, lautete die Serie der jungen Soester. Dem waren die Arolser nun nicht mehr gewachsen. Mit 2:6 verlor der SV das Match und gab die ersten Punkte ab.  Der Matchverlaust zeigte Wirkung. Wechselhaft waren die Arolser Leistungen im folgenden Match gegen den gastgebenden 1. UTK Oberauroff. Zu wechselhaft, denn das Match ging mit 1:7 verloren obwohl  der SV leicht favorisiert war. Die letzte Begegnung versprach wieder Spannung. Erster gegen Zweiter, RSV Detmold Klüt gegen Arolsen. Das Team von Coach Heimbeck verlor die ersten beidend schoss ein furioses Match 58, 58, 56,59, lautete die Serie der jungen Soester. Dem waren die Arolser nun nicht mehr gewachsen. Mit 2:6 verlor der SV das Match und gab die ersten Punkte ab.  Der Matchverlaust zeigte Wirkung. Wechselhaft waren die Arolser Leistungen im folgenden Match gegen den gastgebenden 1. UTK Oberauroff. Zu wechselhaft, denn das Match ging mit 1:7 verloren obwohl  der SV leicht favorisiert war. Die letzte Begegnung versprach wieder Spannung. Erster gegen Zweiter, RSV Detmold Klüt gegen Arolsen. Das Team von Coach Heimbeck verlor die ersten beiden Passen mit 55:56 und 52:56 und gewann die folgenden 2 mit 55:54 und 56:54. Beim Stand von 4:4 musste wieder die letzten Passe entscheiden und diesmal ging der SV leer aus. Mit 54:58 blieben die Satz- und Matchpunkte bei Detmold, die damit den Wettkampftag ungeschlagen beendeten und sich in der Gesamttabelle mit 25 Zähler absetzen können. Arolsen holte insgesamt 8 von 14 möglich Matchunkten und festigte mit nunmehr 19 Punkten den 2. Tabellenrang. Verfolger des Spitzenduos mit 3 Punkten Abstand bleiben Soest und Oberauroff. Unter diesen 4 Teams wird der einzige Aufstiegsplatz in die 2. Bundeliga am Ende der Saison wohl ausgemacht werden, wobei der Vorsprung der Detmolder mit 6 Punkten bereits beträchtlich ist. Beim 3. Wettkampf im Januar in Laufdorf greifen wir mit frischen Kräften wieder an gibt Petra Heimbeck die Zielrichtung vor.         d schoss ein furioses Match 58, 58, 56,59, lautete die Serie der jungen Soester. Dem waren die Arolser nun nicht mehr gewachsen. Mit 2:6 verlor der SV das Match und gab die ersten Punkte ab.  Der Matchverlaust zeigte Wirkung. Wechselhaft waren die Arolser Leistungen im folgenden Match gegen den gastgebenden 1. UTK Oberauroff. Zu wechselhaft, denn das Match ging mit 1:7 verloren obwohl  der SV leicht favorisiert war. Die letzte Begegnung versprach wieder Spannung. Erster gegen

Zweiter, RSV Detmold Klüt gegen Arolsen. Das Team von Coach Heimbeck verlor die ersten beiden Passen mit 55:56 und 52:56 und gewann die folgenden 2 mit 55:54 und 56:54. Beim Stand von 4:4 musste wieder die letzten Passe entscheiden und diesmal ging der SV leer aus. Mit 54:58 blieben die Satz- und

amttabelle mit 25 Zähler absetzen können. Arolsen holte insgesamt 8 von 14 möglich Matchunkten und festigte mit nunmehr 19 Punkten den 2. Tabellenrang. Verfolger des Spitzenduos mit 3 Punkten Abstand bleiben Soest und Oberauroff. Unter diesen 4 Teams wird der einzige Aufstiegsplatz in die 2. Bundesliga am Ende der Saison wohl ausgemacht werden, wobei der Vorsprung der Detmolder mit 6 Punkten bereits beträchtlich ist. Beim 3. Wettkampf im Januar in Laufdorf greifen wir mit frischen Kräften wieder an gibt Petra Heimbeck die Zielrichtung vor.

Ergebnisliste

Oliver Huber

Wo sind denn die Ringe? Petra Heimbeck im Match gegen Detmold Klüt auf der Suche nach den fehlenden Ringen.

Team

Marc Siebert

Jan Heimbeck

Premiere geglückt

Die erste Bezirksmeisterschaft Bogen in der Halle des Schützenbezirk 15, Waldecker Land, fand in Korbach statt. Die Bogenschützen der Vereine BSC Korbach als gastbebender Verein, Schützenverein 1919 Arolsen, und Sportverein Rot Weiß Eppe maßen zum ersten Mal in dieser
Konstellation Ihre Treffsicherheit und ermittelten Ihre neuen Bezirksmeister. Als Gäste waren die Bogenschützen des 1. BSC Burgwald eingeladen, damit diese nicht in Ihrem Bezirk 17 ganz alleine die Qualifikation zu H

Colin Figge und Lucas Kunz

essischen Landesmeisterschaft Ende Januar n Dietzenbach absolvieren mussten.
Insgesamt 20 Ein

Colin Figge und Lucas Kunzzel Titel und 6 Mannschaftstitel galt es zu gewinnen. Der Teilnehmerstärkste Verein SV 1919 Arolsen gewann davon 14 Einzel und 5 Mannschaftstitel. Insbesondere in den Schüler und Jugendklassen waren die Arolser Schützen oft ganz vorne. So belegten in der Schülerklasse A Julius Keim vor Hannes Trost und Tim Wegner die Medaillenplatze gefolgt vom Epper David Butterweck. Der
Mannschaftswertung ging demnach auch in die Residenzstadt. Die Schülerklasse A weiblich gewann Astrid Kindermann, SV Arolsen, Mit 487 Ringen war Colin Figge vom SV Arolsen in der Jugendklasse Recurvebogen nicht zu schlagen und siegte vor seiner Teamkollegen Lucas Kunz mit 452 Ringen und Jan Heiner Hast vom BSC Korbach mit 399 Ringen. Auch hier ging der undankbare 4. Rang an einen Epper. Justin Knorr erzilete 272 Ringe. Die Mannschaftswertung ging auch hier an Arolsen. Die Jugendklasse Recurve weiblich gewann Laura Kluß ebenso konkurrenzlos wie Nina Häntsch die Juniorinnen Klasse.
Einen Epper Triumph gab es in der Schülerklasse B Recurve, Phil Heggemann verwies mit 442 Ringen den Arolser Franz Peine mit 406 Ringen auf den zweiten Platz. Die Bronzemedaille sicherte sich Nils Fliegner vom BSC Korbach gefolgt von den beiden Eppern Jason Knorr und Joel Dressel. Die Schülerklasse B weiblich sah Melanie Weißgärber vom SV Arolsen vorne vor Milena Butterweck vom SV Rot Weiß Eppe.

Damen Master Team Otgontschimeg Meißner, Gabriele Köhler und Petra Heimbeck

Die Mannschaftswertung ging an Rot Weiss. Bei den Erwachsenen Recurvebogenschützen ein ähnliches Bild. Die traditionell in Schwarz angetretenen Arolser ließen sich nur in der Schützenklasse Recurvebogen vom Korbacher Sebastian Biermann einen Titel entgehen.
Mit 502 Ringen lag Biermann vor den 4 Residenzstädtern Sebastian Meier, Dennis Nikolaizcek, Florian Schneider und Oliver Schwich. Die Mannschaftswertung entschied er der SV für sich. Die Damenklasse gewann Susanne Häntsch mit 527 Ringen vor Bo Bergenthal vom SV Eppe und Simone Kindermann aus Arolsen. In der Recurvebogen Masterklasse verwies der Arolser Achim Nikolaiczek seine Kobacher Kontrahenten Hans Jürgen Lernet auf Platz 2. Die Damen Masterklasse war eine rein
Arolser Angelegenheit. Gabriele Köhler gewann vor Otgontschimeg Meißner und Petra Heimbeck den Titel in der Einzelklasse und zusammen mit den beiden die Mannschaftsklasse. Auch der Seniorentitel g

Melanie Weißgärber

ing in die Residenzstadt Alois Theis gewinnt mit guten 484 Ringen vor den Burgwäldern Gerhard Patzer und Karl Heinz Cronau.
Mit dem Compoundbogen erzielte Jimmy Hartwich wie erwartet das Top Ergebnis des Tages. Mit 572 Ringen gewann er vor André Theis, ebenfalls Arolsen, mit 554 Ringen, Christof Lisson vom BSC Korbach mit 532 Ringen und Stefan Cramer vom BSC Burgwald mit 526 Ringe. Die Compound Damenklasse ging mit 519 Ringe an Carmen Siegfried vom BSC Burgwald. Als einzige Teilnehmer
Ihrer Klasse siegten die beide Arolser Tino Volkhausen in der Compound Jugendklasse und Calvín Figge in der Juniorenklasse. Bei den Bögen ohne Visier entschied René Theis vor seinem Arolser Clubkollegen Andreas Lambion und Altmeister Meik Fekeler vom BSC Korbach den Wettbewerb für sich. Theis erreichte dabei hervorragende 512 Ringe. In der Damenklasse Blankbogen war Lokalmatadorin Simone Kunzel mit 492 Ringen nicht zu schlagen und gewann vor Helga Schönbier. Mit dem Langbogen zeigt Routinier Karl Heinz Zirankewitsch seine ganze Klasse und siegte mit sehr guten 433 Ringe vom Heiko Matzen, Beide vom BSC Korbach. Auch die Starterklasse sah ein Korbacher Sieger. Günter Fliegner erreichte mit 360 Ringen Rang 1 vor den Arolsern Emilie Bienek,, Frank Schrumpf Monika Achs und Johannes Müller.
Die Bezirksmeisterschaft ist das Qualifikationsturnier zu den Hessischen Landesmeisterschaften Ende Januar in Dietzenbach. Viele Waldecker Schützen dürften mit den guten Ergebnisse Ihr Ticket dazu gelöst haben.

Mannschaft_Ergebnis

EinzelAllesGesamt

Gelungener Start ins Hessenchampionat

Arolser Bogensportler dominieren Hallenturnier des BSC Korbach

Mit Julius Keim, Colin Figge und Petra Heimbeck gewinnen gleich 3 Bogensportler des SV 1919 Arolsen ihre Wertungsklassen. Keim gelang es in der Schülerklasse A Recurvebogen gleich im ersten Turnier der Saison einen persönlichen Rekord mit 529 Ringen aufzustellen. Das bedeutet Platz 1 mit über 90 Ringen Vorsprung auf die Konkurrenz. Colin Figge gewann ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung von 514 Ringen die Jugendklasse Recurvebogen. Laura Kluß ebenfalls für den SV am Start belegte Platz 4 vor Lucas Kunz auf dem 9 Rang und dem Korbacher Jan Heiner Hast auf Rang 10. Die Silbermedaille in der Schülerklasse B erreichte Melanie Weißgärber, Platz 4 Nils Fliegner vom gastgebenden BSC Korbach.

Die Arolser Trainerin Petra Heimbeck stand Ihren jugendlichen Schützlingen in nichts nach und entschied die Damen Masterklasse mit 508 Ringen für sich. Rang 3 in der Damenklasse Recurve ging an die Residenzstädterin Susanne Häntsch mit 470 Ringe vor Ihrer Klubkollegin Simone Kindermann auf Platz 7. Die gute Form von der deutschen Meisterschaft im Freien konnte der Arolser Jan Heimbeck konservieren und belegte in der Herrn Masterklasse mit 548 Ringen den Silberrang. Die Herrnklasse Recurvebogen beendeten die 3 Arolser Dennis Nikolaiczek, Florian Schneider und Oliver Schwich auf den Plätzen 9, 11 und 15. Der Korbacher Hans Jürgen Lernet gewann Silber in der Seniorenklasse gefolgt vom Arolser Alois Theis auf Platz 5.

In der Herrenklasse Blankbogen erreichte Renè Theis den 2. Platz vor Jörg Theis auf dem Bronezrang und Andreas Lambion auf Platz 6, alle Arolsen. Die Blankbogen Damenklasse entschied Simone Kunzel mit 492 Ringen für sich. Auch bei den Langbögen trumpften die Gastgeber auf. Karl Heinz Zirankewitsch gewann die Konkurrenz, Heiko Matzen wurde 4. Mit dem Compoundbogen schaffte Andre Theis den 9. Rang

Das Korbacher Hallenturnier ist traditionell der Start des Hessenchampionats, einer Turnierserie aus 5 Indoor Turnieren in Nordhessen mit einer Gesamtwertung und auch gleichzeitig der Beginn der Hallensaison für die Bogensportler. Wie jedes Jahr zeigte sich der BSC Korbach als gut organisierter Turnierveranstalter und stemmte die Veranstaltung mit rd 150 Teilnehmern routiniert.

Korbach 2017

Feldbogen Deutsche Meisterschaft

Platz 6 bei der DM für Heimbeck

Renè Theis

Bei der deutschen Meisterschaft im Feldbogenschießen in Hohegeiß, Harz, maßen sich die 280 besten deutschen Feldbogenschützen miteinander. Mit dabei 5 heimische Bogensportler vom SV 1919 Arolsen und BSC Korbach.

Die Beste  Platzierung der Waldecker Starter erreichte Jan Heimbeck vom SV 1919 Arolsen mit dem 6. Platz in der Recurvebogen Herren Masterklasse. Heimbeck startete fulminant am Ersten Tag der Meisterschaft und legte in der Runde der unbekannten Entfernungen mit 313 Ringen und dem 5. Rang den Grundstein für seinen Erfolg. Am 2. Tag musste er nur noch einen Konkurrenten vorbeiziehen lassen und landete am Ende mit 606 Ringen auf dem hervorragenden 6. Platz.

Mit dem Blankbogen starteten Altmeister Meik Fekeler vom BSC Korbach und der Arolser Renè Theis in der Herrenklasse. Gegen die starke Konkurrenz behaupteten sich beide sehr gut und kämpften sich bei widrigen Witterungsverhältnissen durch die beiden Turniertage. Fekeler errang mit 517 Ringen den 12. Platz und Theis wurde in der Endabrechnung 15. Mit 493 Ringen. In der Altersklasse Blankbogen gab Thomas Schönbier nach dem ersten Tag den Wettkampf auf.

Premiere bei Deutschen Feldbogenmeisterschaft feierte die Residenzstädterin Petra Heimbeck. Die frischgebackene Hessische Meisterin in dieser Disziplin erreichte 520 Ringe und den 16. Platz. Die Medaillenplätze in der Damenklasse machten die Nationalmannschaftsschützen unter sich aus.

Ergebnisliste

Feldbogen Landesmeisterschaft 2017

Mit Rekord zum Titel

Die Feldbogen Landesmeisterschaft des Hessischen Schützenverband in Babenhausen beendete Petra Heimbeck vom SV 1919 Arolsen als Landesmeisterin in der Damenklasse Recurvebogen. Mit 277 Ringen verbesserte Sie auch noch den Landesrekord der seit dem Jahr 2000 bestand um einen Zähler.

Bei der Disziplin Feldbogen absolvieren die Sportler ein Wald-Parcour mit 24 Scheiben auf die jeweils 3 Pfeile geschossen werden. 12 Scheiben davon sind auf unbekannte Entfernungen aufgebaut und zum Treffen kommt das Schätzen der Entfernungen hinzu. Bergauf und Bergab Schüsse sorgen für eine zusätzliche Schwierigkeit die von den Schützen gemeistert werden muss.

Nach der Runde auf bekannte Entfernungen lag Heimbeck noch auf dem 2. Rang hinter Vorjahresmeisterin Elisabeth Becker vom SV Wehen Wiesbaden. Die unbekannten Distanzen absolvierte die Residenzstädterin so bravourös, das Ihre Konkurrentinnen nicht mehr folgen konnten. Lohn dafür der Hessenrekord und der Meistertitel.

Ebenso Hessischer Meister darf sich Thomas Schönbier seit dem Wochenende nennen. Der Arolser gewann bei seiner ersten Landesmeisterschaft die Blankbogen Altersklasse mit 264 Ringen. Serienmeister und Hessenkader Mitglied Meik Fekeler vom BSC Korbach  fügte seiner Titelsammlung ungefährdet mit 293 Ringen einen weiteren Hessentitel in der Blankbogen Herrenklasse hinzu. Renè Theis vom SV belegte einen guten vierten Rang und schrammte nur knapp an den Medaillenplätzen vorbei.

Sehr zufrieden konnte Jan Heimbeck mit der Silbermedaille und 305 Ringen in der Recurvebogen Altersklasse sein. Er musste sich lediglich dem frischgebackenen Altersklassen Weltmeister Adolf Mohr von der SG Kirberg geschlagen geben. Auf Rang 6 landete der Arolser Alois Theis. Mit dem Compoundbogen erreichte Uli Beyer vom BSC Burgwald den 15. Rang in der Herrenklasse.

Die Hessische Meisterschaft dient auch als Qualifikationsturnier zur deutschen Meisterschaft Mitt Juli in Hohegeiß, Harz. Die Limitzahlen und damit das Ticket dazu sollte die heimischen Medaillengewinner sicher gelöst haben.

Ergebnisliste