Arolsen vergibt Riesenchance

Der 3.Wettkampftag der Regionalliga West Recurvebogen verlief für das Team des Schützenverein 1919 Arolsen ganz anders als geplant. Als Spitzenreiter mit 4 Punkten Vorsprung reisten die Residenzstädter nach Iserlohn und wollten diese Position verteidigen um beim Heimwettkampf am 04.02. die beste Ausgangsposition beim Kampf um den Meistertitel zu haben.

Oliver Huber

Oliver Huber

Im Ersten Match kam bereits die Ernüchterung. Das Arolser Stammtrio mit Oliver Huber, Sebastian Biermann und Jan Heimbeck startete denkbar schlecht in den Wettbewerb und verlor nach einer von Nervosität geprägten Leistung mit 2:6 gegen den krassen Aussenseiter BS Stommeln. Für das 2. Match gegen Oberhausen wurde Sebastian Biermann durch Dennis Nikolaiczek ersetzt. Nikoliaczek kam so zu seinem unverhofften Regionlligadebut und begann sehr nervös. Er steigerte sich aber im Laufe des Matches, so das er, gestützt durch die guten Leistungen der Routiniers Huber und Heimbeck, im Premieren Match mit 6.2 die ersten 2 Matchpunkte verbuchen konnte. Danach ging es gegen Angstgegner und Gastgeber Iserlohn. Hier unterlag der SV mit 2:6. Gegen den BBC Bocholt führten die Arolser bereits 4:0 und vergaben dann 2 mal die Möglichkeit zum Sieg. Erst in der letzten möglichen Passe mit einer 53 von 60 möglichen Ringen schaffte der SV den ersehnten Erfolg.

Direkt nach der Pause kam es zum Match gegen den bis dahin bärenstark aufschiessenden Tus Barop. Wieder ging  das Team von Coach Petra Heimbeck schnellmit 4:0 in Führung. Und wieder gelang dem Gegner der Ausgleich zum 4:4. Die letzte Passe musste entscheiden. Mit 58 zu 54 Ringen gingen die entscheidenden Satzpunkte und damit das Match an den Tus Barop. Gegen den zweiten hessischen Vertreter in der Liga, den BSC Laufdorf, gelang den Arolsern abermals kein Sieg. Das Match gewann der BSC mit 6:2. Erst im abschließenden Vergleich gegen den Hammer SC 08, der ebenso wie die Bad Arolser einen schwachen Tag erwischten, konnte der SV wieder punkten. Eine gerechte Punkteteilung beim 5:5 war der Abschluss des Wettkampftages.

IMG_1156

Dennis Nikolaiczek und Jan Heimbeck

Am Ende hatten die Residenzstädter Glück, dass die Verfolger Hamm und Laufdorf ebenfalls eine durchwachsende Leistung zeigten. Platz 3 mit nur 2 Punkten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Tus Barop und 1 Punkt auf den BSC Laufdorf verheißen einen spannenden letzten Wettkampftag in Arolsen.

Noch ist alles drin bestätigt Trainerin Petra Heimbeck. Jetzt nach den Ferien sind wir wieder voll im Training und können den Vorteil der anderen Teams, die – im Gegensatz zu uns – während der ganzen Ferien Trainingshallen hatten aufholen.

Die Entscheidung um den Aufstieg scheint indessen gefallen. Da es nur einen Aufsteiger in die 2. Bundeliga aus den Ligen West und Nord gibt und dieser anhand des Satzverhältnis der Saison festgelegt wird, ist der Platz wohl zugunsten des mit Abstand Führenden der Liga Nord, SV Querum, entschieden. Extrem spannend wird der Abstiegskampf. Da aus der oberen Liga voraussichtlich 2 Absteiger in die Regionalliga West kommen, werden von den 8 Teams der Regionalliga West bis zu 4 absteigen. Also ist der erste sichere Nichtabstiegsplatz der 4. Rang.

IMG_1147 IMG_1138 IMG_1136 IMG_1158

 

Mit unserem Publikum im Rücken werden wir noch einmal alles geben verspricht Petra Heimbeck.

3. Wettkampftag Iserlohn

 

4.Wettkampftag Regionalliga West

Am 04.02.2017 findet in Arolsen der 4. Wettkampftag der Regionalliga West Recurvebogen statt. In der Großsporthalle treten die Teams vom gastgebenden SV 1919 Arolsen, Tus Barop, BSC Oberhausen, BBC Bocholt, Stommelner BS, BSC Iserlohn, Hammer SC 08 und BSC Laufdorf gegeneinander an und ermitteln den Meister der 3. Liga.

Ab 12.30 Uhr geht es mit dem Einschießen los. Die ersten Wettbewerbspfeile fliegen ab 13.00 Uhr.

plakat

 

Letzte Gaumeisterschaft Halle im Schützengau Waldeck Frankenberg

Biermann mit Bestergebnis

gero-goebel-lucas-kunz-johannes-mueller-maximilian-schoeps-jan-heiner-hast

Gero Göbel, Lucas Kunz, Johannes Müller, Maximilian Schöps und Jan Heiner Hast

Mit 541 Ringen in der Recurvebogen Herrenklasse setzte Sebastian Biermann ein Highlight bei der Gaumeisterschaft der Bogenschützen in der Grossporthalle auf der Hauer, Korbach. Der Korbacher errang damit den Gaumeister Titel in heimischer Halle. 2. wurde Dennis Nikolaiczek mit 527 Ringen gefolgt Oliver Schwich, beide SV 1919 Arolsen. Zusammen mit Sebastian Meier gewannen die  Arolser die Teamwertung. Den Titel in der Damenklasse  gewann Beatrice Kluß vom SV Arolsen mit 457 Ringe. Die Schüler A Klasse, männlich  beherrschte der Arolser Julius Keim, der vor seinem Klubkollegen Hannes Trost und dem Bad Wildunger Michael Kovenski siegte. Die Schülerklasse A weiblich gewann die einzige Teilnehmerin, Astrid Kindermann mit 242 Ringen. Ebenso Alleinstarter war Melanie Weissgärber in der Schülerklasse C Recurvebogen und Vanessa Weinmeister in der Juniorinnen Klasse.  Die stark besetzte Jugendklasse ging ebenfalls an den SV. Lucas Kunz war mit 473 Ringen nicht zu schlagen. 2. wurde Gero Göbel vor Johannes Müller alle Arolsen.

In der Altersklasse Recurve bezwang Routinier Hans Jürgen Lernet vom gastgebenden BSC Korbach mit 482 Ringen Axel Sasse vom SV Löhlbach. Ebenso Gaumeister darf sich Karl Heinz Cronau vom BSC Burgwald in der Seniorenklasse B nennen. Er verwies Ernst Pohl vom SV Bad Wildungen auf den Silberrang.  Weitere Titel gingen an Helga Schönbier in der Damen Altersklasse und Alois Theis, Seniorenklasse A, beide vom SV 1919 Arolsen.  Neu bei den Meisterschaften ist die Starterklasse in der Neue Bogenschützen ihre erste Meisterschaftserfahrung sammeln können. Lena Becker gewann hier vor Frank Schrumpf und Simone Kindermann die Konkurrenz. In der Compoundbogen Herrenklasse gewann Jimmy Hartwich vom SV Arolsen mit 567 Ringen vor Andre Theis ebenfalls aus Arolsen und dem Burgwälder Pierre Kessler-Siegfried. Weitere Titel mit dem Compoundbogen gingen an den BSC Burgwald in der Damenklasse an Carmen Siegfried, in der Juniorenlasse an Jasin Charlotte Kölsch und in der Herren Altersklasse an Ulrich Beyer. Tino Volkhausen holte für den SV Arolsen in der Schülerklasse A den Titel.

hannes-trost-julius-keim-astrid-kindermann

Schüler A Klasse: Hannes Trost, Julius Keim und Astrid Kindermann

Traditionell stark vertreten sind im Gau 2 die Blankbogenschützen. Die Herrenklasse dominierte Meik Fekeler vom BSC Korbach mit 501 Ringen vor den Arolsern Renè Theis und Jan Brocke auf den Plätzen. Einen weiteren Sieg sammelte die Korbacherin Simone Kunzel in der Damenklasse Blankbogen. Auch der Titel in der Schülerklasse B blieb in Korbach bei Phil Heggemann, der vor Nils Fliegner gewann. Der Burgwälder Jan Brück bekam die Auszeichnung in der Jugendklasse. Ganz stark war Karl Heinz Zirankewitsch mit dem Langbogen. Der Gewinn war Ihm mit 408 Ringen nicht zu nehmen. Auf den Plätzen landeten Karl Heinz Weller vom BSC Burgwald und Heiko Matzen, Korbach.   img_0563

Durch die Umstrukturierung von Schützenkreisen und Gauen zu Bezirken waren dies die letzten Meisterschaften des Schützengau 2 in der Halle. Die Gaumeisterschaft ist die einzige Gelegenheit für die Bogenschützen sich zur Landesmeisterschaft Ende Januar in Kaufungen zu qualifizieren.  Durch die durchweg guten Ergebnisse dürfen sich viele Waldeck Frankenberger Bogenschützen berechtigte Hoffnung machen die Qualifikationsnormen geschafft zu haben.

halle-wa-ergebnisliste

SV 1919 Arolsen stürmt an Tabellenspitze

Der 2. Wettkampftag der Regionalliga West sah eine furios auftretende Arolser Recurvebogen Mannschaft.

Das Team in der Besetzung Oliver Huber, Sebastian Biermann, Jan Heimbeck, Oliver Schwich, Dennis Nikolaiczek, Susanne Häntsch und Petra Heimbeck holte 11 von 14 möglichen Punkten und beendeten die Erste Hälfte der Saison auf dem ersten Tabellenplatz.

Ergebnisse nach dem 2. Wettkampftag

Die Arolser „All Blacks“  starteten mit einen 7:1 Kantersieg gegen den Tus Barop unimg_0549d verschafften sich dabei mit einer 57 und 59 von 60 möglichen Ringen in den ersten beiden Sätzen gleich den Respekt aller teilnehmenden Teams. Im 2. Match gegen den BBC Bocholt ein ähnliches Bild. Wieder schaffte das Arolser Trio Huber, Biermann und Heimbeck die besten Passen mit 58 und 56 und ließen den Bocholtern beim 6:2 keine Chance. Als nächstes musste der BSC Oberhausen beim 6:4 die Arolser Überlegenheit anerkennen und die beiden Matchpunkte abgeben. Es folgte ein ungefährdeter Sieg gegen BS Stommeln mit 6:2.  Mit einer perfekten Punktausbeute von 4 gewonnenen Matches ging es in die Pause. Nach dem Wiederbeginn kam es zum Aufeinandertreffen mit dem  Angstgegner BSC Iserlohn. Mit 58 : 52 und 57: 55 gingen die Arolser gleich mit 4:0 in Führung bevor Iserlohn mit einer 58:50 konterte und 2 Satzpunkte gewann. Die Matchpunkte zum 6:2 sicherte sich dann aber der SV 55 :52 im 4. Set.

 

Erst im 6. Match zeigten die Residenzstädter erste Schwächen und verloren das Match mit 2:6. Gegen Gastgeber Hamm und die lautstarke Unterstützung des Heimpublikums war heute kein Kraut gewachsen sagte im Nachhinein Team Coach Petra Heimbeck. Das letzte Match war dann das Hessenderby Arolsen gegen BSC Laufdorf. Beide Mannschaften hatten nach dem 1. Wettkampftag auf den Plätzen 1 und 2 gelegen und zeigten in diesem Match warum. Arolsen startete nervös und gab den 1. Satz  mit 51:54 ab. In Satz 2 gab es mit ganz starken 58:58 ein Punkteteilung, bevor der SV mit 53:44 den dritten Satz für sich entschied. Dann gingen die All Blacks mit 58:57 im 4 Satz mit 5:3 Satzpunkten in Führung und hatten einen Matchball. Den konnten sie leider nicht verwerten und gaben den entscheidenden Satz mit 54:56 ab.  Somit gab es zum Ende ein leistungsgerechtes 5:5 Unentschieden und für jedes Hessisches Team eine Matchpunkt.

Nach dem bärenstarken 2. Wettkampftag führt der SV 1919 Arolsen die Tabelle mit 21 Punkten an vor dem Hammer SC und dem BSC Laufdorf mit jeweils 17 Zählern und verschafft sich für den nächsten Wettkampftag beim BSC Iserlohn am 14.01.2017 eine hervorragende Ausgangsposition.  Die Entscheidung in der Liga  und der einzige Aufstiegsplatz in die 2. Bundesliga wir dann am 04.02.2017 beim Heimspiel des SV Arolsen in der Großsporthalle Arolsen vergeben.

 

SV 1919 Arolsen startet in die Regionalliga

Klassenerhalt ist auch diesmal das Ziel

img_5795

Regionalligateam 2017

Das 2. Jahr Regionalliga beginnt für die Arolser Bogenschützen am Samstag mit dem ersten Wettkampftag in Bocholt. Das Team von Coach Petra Heimbeck weiß um die Stärke der Liga. Alle Mannschaften sind auf einem sehr hohen Niveau. Die Staffel West ist die wohl stärkste und augeglichenste der 5 Regionalligen Recurvebogen in Deutschland.

Wir haben ein routiniertes Team mit starken Einzelschützen und sind immer für ein Überraschung gut berichtet Heimbeck. Ein Coup zu Beginn wie im letzten Jahr wäre beruhigend. Dort hatte der Aufsteiger am ersten Wettkampftag gleich 11 von 14 möglichen Punkten erzielt und ein beruhigendes Polster für die verbleibenden Termine geschaffen. Erst zum Ende der Saison schwächelte der SV und verlor den Anschluss zur Spitze. Mit Rang 5 beendeten die Residenzstädter die Vorsaison. Dieses Jahr darf es ein bisschen mehr sein. Obwohl auch heuer der Klassenerhalt das angestrebte Ziel ist. Für mehr müsste es wirklich eine perfekte Saison werden. Den letzten der 4 Wettkampftage werden die Arolser in der heimischen Großsporthalle bestreiten. Der letzte Ligaevent mit Heimvorteil vor 200 begeisterten Zuschauern mündete 2015 im Aufstieg in die Regionalliga sieht Heimbeck das Heimevent als gutes Omen und setzt auf die lautstarke Unterstützung des Publikums.

Besonders stolz ist der Verein, dass die Mannschaft der 3. Liga sich aus Schützen zusammensetzt, die auch im hier das Bogenschießen erlernt haben oder aus der Region stammen. Neben den beiden Heimbecks, Susanur noch ein paar Pfeile bis zum Wettkampfbeginnnne Häntsch und Dennis Nikolaiczek absolvierte auch Oliver Schwich seine ersten Übungen mit dem Recurvebogen beim SV. Sebastian Biermann, Korbach, und Oliver Huber, Treysa, sind auch bereits seit Jahren im Verein und mit dem Team von der Kreisklasse bis zur Regionalliga aufgestiegen. Und wenn es nach den Teammitgliedern geht ist die 3. Liga noch lange nicht der letzte Schritt der Entwicklung.

Die Anziehungskraft des Aushängeschild Regionalligateam des SV Arolsen lässt sich gut am Werdegang des jüngsten Schützen Oliver Schwich ablesen. Nachdem Schwich bereits in der Schülerklasse für den SV antrat hat er nun sein Studium abgeschlossen und arbeitet in der Forschung in Frankfurt an seinen Doktortitel. Er trainiert mit Unterstützung von Videos die er mit dem Arolser Trainerteam analysiert in einem Frankfurter Verein und startet doch für den SV sowohl in der Meisterschaft als auch in der Liga. Auch Dennis Nikolaiczek begann erst vor einem Jahr erneut nach dem Studium und der Familiengründung beim SV mit dem Training. Die ersten Pfeile ließ er vor mehr als 10 Jahren in Bad Wildungen fliegen. Unter der Anleitung von Trainern und Coaches und mit viel Enthusiasmus entwickelte er sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Perpektivschützen der durchaus in der 3. Liga mithalten kann. Somit ist gewährleistet, dass die erfahrenen Schützen des Teams, Susanne Häntsch, Jan Heimbeck, Oliver Huber und Petra Heimbeck mit nachrückenden jungen Sportlern aus dem eigenen Verein ergänzt werden und die Mannschaft sich weiter entwickeln kann.

 

 

Kader Gegner Termine

Kader des SV 1919 Arolsen

Jan Heimbeck, Oliver Huber, Sebastian Biermann, Susanne Häntsch, Dennis Nikolaiczek, Oliver Schwich

Trainerin Petra Heimbeck

Gegner

BBC Bocholt, TuS Barop, Hammer SC 2008, BSC Iserlohn, BSC Oberhausen, SV 1919 Arolsen, BSC Laufdorf 2, Stommelner BS

Termine

05.11.2016  Bocholt

03.12.2016 Hamm

14.01.2017 Iserlohn

04.02.2017 Arolsen

 

Hessische Meisterschaft WA in Dietzenbach

Kunzel und Häntsch Landesmeister

Bei den Hessischen Meisterschaften im Bogenschießen in Dietzenbach wurde Simone Kunzel Schüler A und Jugend Startervom BSC Korbach Landesmeisterschaften bei den Bögen ohne Visier. Kunzel schoss mit 504 Ringen einen neuen Landesrekord. Ebenfalls mit Gold dekoriert trat Susanne Häntsch vom SV 1919 Arolsen die Rückreise an. Nach dem ersten Platz in Qualifikationsrunde Recurvebogen Damen siegte Häntsch auch in den Finals souverän. Auf dem 8. Rang landete Petra Heimbeck, ebenfalls Arolsen.

Ganz stark präsentierten sich die heimischen Schüler A Recurvebogen. In der Mannschaftswertung holte das Team des SV Arolsen in der Besetzung Laura Kluß, 575 Ringe, Colin Figge, 569 Ringe  und Lucas Kunz, 530 Ringe, die Silbermedaille. Im Einzel erzielte Colin Figge noch dazu die Bronzemedaille. Auf dem 7. Platz landete Lucas Kunz. Bei den weiblichen Schüler A erreichte Laura Kluß den 5. Platz in der Einzelkonkurrenz. Alle 3 Arolser Schützen erzielten dabei persönliche Bestleistungen.

Die Schülerklasse B beendete der Residenzstädter Julius Keim auf Rang 7, bei den Schüler C Recurvebogen kam Fabien Wittenberg auf den 8. Platz. Bei brütend heißen Temperaturen kam Sebastian Biermann vom BSC Korbach in der Herrenklasse Recurvebogen auf Platz 27 direkt vor Oliver Schwich vom SV Arolsen. Nina Häntsch belegte in der Jugendklasse Recurve weiblich den undankbaren 4. Platz und schrammte in den Finals nur ganz knapp an einer Medaille vorbei.

Edelmetall gab es auch in der Herren Masterklasse. Mit Bronze wurde der Arolser Jan Heimbeck für starke 611 Ringe belohnt. Die Blankbogenschützen des SV, Renè Theis und Andreas Lambion landeten in ihrer Konkurrenz auf den Plätzen 8 und 9. Alois Theis wurde in der Seniorenklasse 16.

Stark waren die jugendlichen Arolser Compoundbogen Schützen. In der Jugendklasse erreichte Calvin Figge mit persönlicher Bestleistung Rang 5 und damit ein Top Ten Ergebnis. Ebenfalls mit persönlicher Bestleistung von 519 Ringen landete Tino Volkhausen in der Schülerklasse A auf dem 4. Platz. Die Herrenklasse Schützen Jimmy Hartwich und André Theis verpassten mit den Plätze 11 und 21 leider die Finals.Colin Figge, Laura Kluß, Lucas Kunz

Erstaunlich ist der große Erfolg der Arolser Schützen, die erst vor ein paar Wochen auf dem Grundstück der Firma Plüntsch, Rügenwalder Spezialitäten, einen Trainingsplatz für die Aussensaison zur Verfügung gestellt bekamen, nachdem auf dem vorherigen Gelände die neuen Unterkünfte für Flüchtlinge gebaut wurden. Ein Ersatzgelände konnte trotz großer Bemühungen der Stadt Bad Arolsen nicht gefunden werden. Erst der Einsatz der Familie Plüntsch ermöglichte den Arolser Schützen überhaupt ein Training auf die Wettbewerbsentfernungen von 60 und 70 MLucas Kunz, Laura Kluß, Colin Figgeetern. Der späte Trainingsbeginn in der Freiluft Saison verhinderte allerdings ein noch besseres Abschneiden. Petra Heimbeck, die verantwortliche Trainerin zeigt sich enttäuscht darüber, dass aufgrund des fehlenden Trainings auf die weitern Entfernungen keine einzige Mannschaft Jugend, Damen, Herren oder Altersklassen gemeldet werden konnte, die sonst immer ein Garant für Medaillen und Top Leistungen waren.

Die Landesmeisterschaft ist die einzige Gelegenheit die Qualifikationsnormen für die deutsche Meisterschaft Ende August in München zu erreichen. Mit den erzielten Ergebnissen sind aller Voraussicht nach die Arolser Jan Heimbeck, Susanne Häntsch und Jimmy Hartwich, sowie für den BSC Korbach Simone Kunzel qualifiziert.

Ergebnisse gibt es hier WA 2016